Timo Ameruoso®

Trainingsansätze

Das Autodynamische Reflexionsprinzip® funktioniert nach dem Prinzip, dass das Verhalten nichts anderes ist, als ein durch Erfahrung erlerntes Muster. Das kann gut oder schlecht sein. Mit dem Autodynamischen Reflexionsprinzip® werden diese Muster in einer kontrollierbaren Umgebung verändert. Mit Hilfe dieser Technik lassen sich sowohl schwere Traumen auflösen oder auch das Pferd optimal ausbilden. 

Die physische Gesundheit des Pferdes ist Timo ein besonderes Anliegen. Ameruoso geht hier konsequent neue Wege. Er hat das Training von Kraft- und Ausdauersportlern auf das Pferd übertragen. So war es ihm nicht nur möglich Pferde absolut symmetrisch zu trainieren, sondern auch Defizite herauszuarbeiten und die Pferde nicht nur gesund zu erhalten oder wieder gesund zu trainieren, sondern ihre Kraft und Ausdauer, um über 100% zu steigern. Hierzu hat Ameruoso das progressive Intervalltraining, das Supersatztraining und das Pyramidentraining entwickelt und erfolgreich bei Freizeitpferden, Sportpferden und rezidivierenden Verletzungen angewendet. Ameruoso achtet hierbei auf absolute Strukturierung des Trainings.

Ameruoso verzichtet bei der Ausbildung und dem Training der Pferde auf jegliche Futterbelohnung oder Sprachbelohnung. „Woher soll das Pferd den wissen das es etwas gut gemacht hat, nur weil ich es ihm sage oder Futter gebe?“ Das Pferd spürt das würden jetzt viele sagen. Ameruosos Antwort ist kurz, aber prägnant: Woher weißt du das denn?? Damit ist alles gesagt, Ameruoso verlässt sich nicht auf ein Gefühl oder Eingebung, er folgt dem Pfad der Fakten. Futter ist für das Pferd etwas anderes als für uns. Was Pferde brauchen, ist Reflexion. Reflexion ist aber keine Pause, sondern ein so starker Spannungsabbau im Gehirn, so dass neue Muster abgespeichert werden können. Diese Reflexionstechnik basiert auf Erkenntnissen der Hirnforschung, Hirnmechanik sowie der Psychotherapie.

Ameruoso war und ist ein leidenschaftlicher Reiter. Aufgrund seiner sehr hohen Lähmung ist es für Timo besonders wichtig sich auf seine Pferde vollkommenverlassen zu können. Hier gibt es nur einen Faktor auf den es ankommt: Bindung. Aber vorsicht, es geht nicht um die Bindung, die wir zu unseren Pferden haben, sondern um die Bindung vom Pferd zu uns, und zwar aus Sicht der Herdendynamik. Das ist sehr viel anspruchsvoller.